DOG Forum digital


Längst ist die Digitalisierung aus dem ärztlich ­Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch der Bedarf nach Informationen zu diesem komplexen wie auch sensiblen Thema ist groß. Mit dem Forum digital bietet der DOG Kongress 2019 eine Plattform um Fragen zu digitalen Anwendungen, Datensicherheit und Big Data zu diskutieren. Neben wissenschaftlichen Sitzungen greifen Vorträge auch Service-Themen auf, die den Teilnehmern praktische Empfehlungen für den Alltag in Klinik und Praxis vermitteln werden.

Donnerstag, 26. 9. 2019

Freitag, 27. 9. 2019

Samstag, 28. 9. 2019

 
dt
Forum Digital 15:00 - 16:15 28.09.2019
Symposien Sa21
Digitale Augenheilkunde: Herausforderungen und Chancen
Das Symposium wird das wichtige Hauptthema der vergangenen Jahrestagung "Augenheilkunde 4.0" aufgreifen und in dieser Jahrestagung inhaltlich fortsetzen. Das alle Bereiche der Augenheilkunde betreffende Thema der Digitalisierung soll die Themen Datenschutz, Big Data, Translation aus und in die Medizintechnik sowie die Bedeutung von Industrie 4.0 Prozessen und die Sicht der Politik beleuchten. Hierfür wurden ausgewiesene Experten., u.a. die Bundesministerin a.D. Brigitte Zypries und Prof. Dimitri Azar für Vorträge gewonnen.
Philipp Steven (Köln)
Nicole Eter, Klinikdirektorin (Münster)
Philipp Frenz (Köln)
Dimitri Azar (San Francisco)

Big data is increasingly playing a major role in ophthalmic diagnostics, prognostics, and epidemiology. One of the biggest applications of big data in ophthalmology is machine learning/artificial intelligence. Big data will also improve ophthalmology referral patterns and diagnoses. This will be described and specific illustrative examples will be provided.

Michael Achtelik (München)

Die Dynamik der globalen Gesellschaft ist gekennzeichnet durch Bevölkerungswachstum bei gleichzeitiger Überalterung, einem damit steigenden Kostendruck, begrenzten ärztlichen Ressourcen und auch einer steigenden Urbanisierung. Digitalisierung ist hier die Chance, dem steigenden Bedarf und Leistungsaufkommen zu begegnen bei gleichzeitiger Sicherung der Ergebnisqualität. Voraussetzung ist ein offener Umgang mit den Anforderungen von allen Beteiligten: Leistungserbringern, Kostenträgern und Industrie.

Brigitte Zypries (Berlin)

Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden. Unter dieser Prämisse verändern sich seit Jahren die Arbeitsabläufe in der Industrie, vernetzen sich die Maschinen über das Netz und verändern Roboter, 3D Druck und künstliche Intelligenz unsere (Arbeits) Welt. Wo stehen Deutschland und Europa in diesem Prozess?